Verdiene ich etwas während des Einsatzes?

Jeder Zivi hat Anrecht auf Erwerbsersatz für jeden absolvierten Dienstag. Als Berechnungsgrundlage dienst das Einkommen vor dem Zivildiensteinsatzes. Wer vor dem Einsatz nicht berufstätig war, zum Beispiel Arbeitslose, Schüler oder Studenten, hat auch Anspruch auf Erwerbsersatz.

Berufstätige können mit einer Erwerbsersatz von 80 Prozent des Durchschnittsverdienstes vor dem Einsatz rechnen. Allerdings gilt ein Höchstbetrag, der bei 196 CHF pro Tag liegt. Zivildienstleistende, die vor dem Einsatz nicht berufstätig waren, erhalten einen Mindestbetrag von 62 CHF pro Diensttag.
Der Erwerbsersatz ist steuerpflichtig.

Weitere Regelungen in Bezug auf den Erwerbsersatz sind:

  • Wer die Rekrutenschule nicht besucht hat, bekommt während der ersten 145 Diensttage nur den Mindestbetrag von 62 CHF pro Diensttag.
  • Zivildienstleistende mit Kindern bzw. Pflegekinder bekommen eine Kinderzulage. Diese liegt bei 20 CHF pro Kind und pro Tag. Die Kinderzulage sowie der Erwerbsersatz dürfen zusammen nicht mehr als 245 CHF pro Tag ergeben.

Weitere Informationen zum Erwerbsersatz geben die AHV-Ausgleichskassen und die Regionalstellen.

Spesen und Entschädigungen

Unterkunft und Verpflegung werden vom der Einsatzstelle zur Verfügung gestellt. Sofern der Betrieb nicht in der Lage dazu ist, muss er eine finanzielle Entschädigung zahlen.

Wie hoch ist die Entschädigung:
Für das Frühstück erhält der Zivi 4 CHF, für das Mittagessen 9 CHF und für das Abendessen 7 CHF. Für die Nutzung der Privatunterkunft gibt es 5 CHF pro Diensttag von der Einsatzstelle.

Wer täglich mit dem Auto oder den öffentlichen Verkehrsmitteln zum Einsatzbetrieb kommen muss, kriegt die Fahrtkosten erstattet. Dabei gilt die Regelung, dass Zivildienstleistende die öffentlichen Verkehrsmittel bevorzugen muss, außer er benötigt mit den öffentlichen Verkehrsmittel mehr als drei Stunden für den Hin- und den Rückweg. Dann erhält er einen Kilometerpreis von 65 Rappen.

Als Zivi hat man Anspruch auf Taschengeld. Das Taschengeld liegt bei 5 CHF pro anrechenbarer Dienstag und wird von der Einsatzstelle bezahlt.
Spezialbillette

Bei der Ausstellung des Zivildienstausweises liegen Spezialbillettes bei. Mit diesen Tickets kann man die öffentlichen Verkehrsmittel am ersten Einsatztag für die Hinfahrt zur Einsatzstelle sowie am letzten Einsatztag für die Rückfahrt zum Wohn- oder Aufenthaltsort nutzen.
Wer in einer Unterkunft der Einsatzstelle wohnt, erhält die Spezialbillettes für die wöchentliche Hin- und Rückreise.